WordPress – Das ultimative CMS ???

Die Installationen von mehreren WordPress-Blogs haben mich ins Grübeln gebracht: Lohnt sich überhaupt noch der Einsatz eines (anderen) CMS? Fakt ist, dass WordPress in den Suchergebnissen meist sehr gut abschneidet – was zum Teil auch an den sehr guten Plugins dafür liegt. Die sind einfach zu installieren und einfach zu aktualisieren.

Es gibt zudem eigentlich für fast jeden Zweck ein entsprechendes Plugin – Da muss man bei anderen CMS-Systemen oft lange suchen, sofern es sie überhaupt gibt. Aber okay: Für Typo 3 gibt´s natürlich auch jede Menge Plugins bzw. Extensions. – Aber Typo 3 ist ja in der Handhabung nun mal eine Sache für sich. Ist lange nicht so einfach zu bedienen wie WordPress.

Momentan finde ich kaum Gründe, extra ein schwerfälliges CMS zu installieren, wenn ich mit ein paar kleinen Änderungen Homepages per WordPress erstellen kann. Natürlich ist es etwas anderes, wenn man Homepages für Konzerne oder mittelständische Unternehmensgruppen erstellen soll – da liegen die Anforderungen etwas anders. Aber selbst da könnte man z.B. mehrere User einrichten. Selbst statische Seiten kann man ja ohne Probleme in WordPress erstellen.

Wenn ich mal über den großen Teich schaue, dann sind die Amerikaner zum großen Teil mit der Blogsoftware im Netz aufgestellt. Was sicher auch deutlich pro Blogsoftware WordPress zu deuten ist. Wie haltet Ihr es denn mit WordPress? Haben herkömmliche CMS-Systeme bei Euch noch eine Chance oder ist der Zug in Richtung WordPress abgelaufen? Würde mich mal interessieren, wie Ihr es damit haltet.

Kommentare willkommen!


Sie können diesen Beitrag kommentieren oder einen Trackback von Ihrer eigenen Webseite setzen.

 
 
 

Kommentar abgeben: