Woopra – Die bessere Google Analytics Alternative?

Ein gutes und zuverlässiges Trackingprogramm sucht wohl jeder, der sich öfters im Internet aufhält und eigene Seiten betreibt. Sei es nun eine "normal" Homepage, Forum oder Blog: Jeder möchte gerne wissen, wie und auf welchem Wege die Besucher auf die eigenen Seiten finden.

Um diese Frage zu beantworten wurden einige sogenannte Tracking-Programme zur Besucher-Analyse entwickelt. Eines der wohl am bekanntesten dieser Programme gibt es bei Google und nennt sich schlicht "Google Analytics". Es gibt daneben aber auch noch einige andere Programme, die ebenfalls kostenfrei erhältlich sind. So zum Beispiel Piwik, BBClone und eben Woopra.

Direkt vorweg: Woopra hat ebenso wie Google Analytics Defizite in Sachen Datenschutz, da auch dort sämtliche Besucherdaten an Server in die USA übermittelt werden. Was natürlich nicht gerade nach deutschen Datenschutzgesetzen konform ist.

Hauptknackpunkt von Google Analytics ist aber die verspätete Datenauslieferung der Besucherdaten. Hier setzt nun Woopra an, da es Besucherdaten in Echtzeit im Live-Modus übermittelt. Es ist schon ein Erlebnis, wenn man die Besucher live auf seiner Internetseite wandern sieht, welche Seiten sie sich gerade anschauen, wie lange etc. Ich habe auch mal live einige Bestellungen verfolgt, die in einem Shop ausgeführt worden sind. Schon genial, wenn man den Kunden die Order absenden sieht, man dann 2 Sekunden späten in seinen Email-Eingang sieht und die Bestellung drin liegt. – Echt klasse!

Da kommt Google wirklich nicht mit! Kleines Bonbon am Rande: Wenn ein Besucher auf der Homepage ist, und man ihm in Live-Modus sieht, kann man sogar direkt mit ihm chatten ! Schon krass dieses Tool.

Momentan läuft Woopra in der Beta-Phase und somit noch nicht 100% stabil. Es ist aber auf jeden Fall einsetzbar. Was mir allerdings nicht gefällt: Es werden nicht alle Besucher erfaßt, die zum Beispiel über eine Adwords-Kampagne auf die Seite kommen. Woran dass liegt weiss ich nicht. Vielleicht wird das noch behoben. Google Analytics ist hier wesentlich genauer. Dort werden die meisten Besucher korrekt erfasst.

Sicherheitshalber habe ich 3 Tracking-Tools mal gleichzeitig nebeneinander laufen lassen und dann die Ergebnisse verglichen. Google Analytics war hier am genauesten, BBClone knapp dahinter. Woopra belegte in Sachen Vollständigkeit den letzen Platz. Hier fehlten einfach zuviele Besucher, die von den anderen beiden Trackern zuverlässig aufgezeichnet worden sind. Außerdem werden die Woopra-Daten nur 30 Tage lang gespeichert. Bei Piwik hat man sie immer auf dem eigenen (!) Server vorhanden.

Allerdings ist Woopra im Live-Modus wirklich eine Wucht. Muss man gesehen haben. – Ist wie Fernsehen! Ein kleines Beispiel für den Live-Modus findet man bei Stefan. Zusätzliches Video bei Thomas. Klasse, hm? Wie er zurecht schreibt, wäre ihm Woopra einige Euro wert, wenn es kostenpflichtig werden würde. Mir auch. Benjamin ist von Woopra auch ganz angetan.

Woopra versendet die Zugange nur per Einladung. Da ist schon etwas warten angesagt. Vier bis sechs Wochen sind keine Seltenheit. Aber: Es lohnt sich!

Um somit auf die anfängliche Frage zurückzukommen: Kann Woopra Google Analytics ersetzen? Meiner Meinung nach NOCH nicht. Dafür sind die aufgezeichneten Daten noch zu ungenau, weil halt eben noch Beta-Phase läuft. Und die korrekte Aufzeichnung der Besucherdaten ist nun mal die Kernfunktion eines Tracking-Programms. Deswegen ist Woopra für den professionellen Einsatz noch nicht geeignet und kann Google Analytics noch nicht das Wasser abgraben. Wenn diese Kinderkrankheiten aber ausgemerzt sind, dürfte sich Google Analytics (was ja früher bekanntlich Urchin war und dann aufgekauft worden ist) warm anziehen.

Im Live-Modus kann derzeit nur noch der professionelle E-Tracker auf gleichem Level mithalten. Der ist allerdings kostenpflichtig (und auch leistungsfähiger für den gewerblichen Einsatz). Für den kostenlosen Einsatz im Live-Modus ist Woopra derzeit jedoch das Maß der Dinge. Wenn man auf längerfristige Datenhistorien wert legt, ist Piwik vorzuziehen. Das gilt ebenso, wenn man sich datenschutzrechtlich konform verhalten möchte.

Piwik und Woopra kann man natürlich auch gut miteinander gleichzeitig verbinden – dann hat man das Beste aus zwei Welten! Probiert es einfach mal aus.

 


Sie k├Ânnen diesen Beitrag kommentieren oder einen Trackback von Ihrer eigenen Webseite setzen.

 
 
 

Ein Kommentar zu “Woopra – Die bessere Google Analytics Alternative?”

  1. hombertho
    2. Mai 2009 um 09:05

    Sehr ausführlicher Bericht über Woopra :-) Das Auswertungswerkzeug, dass alles kann gibt es leider noch nicht, aber Woopra und Piwik sind ein gutes Team und ergänzen sich ganz gut.
    Vielen Dank für den Trackback.
    Viele Grüße
    Thomas

Kommentar abgeben: