Archiv der Kategorie ‘Suchmaschinen‘

 
 

Bilder und Fotos für Internetseiten verkleinen mit RIOT

 

Bei dem Erstellen von Internetseiten werden meistens aus mehreren Gründen auch Bilder und Fotos eingesetzt. So schön diese grafische Aufwertung auch ist: Es reduziert die Ladezeit der jeweiligen Webseite oft erheblich. Da mittlerweile auch Google die Ladegeschwindigkeit einer Internetseite als Rankingfaktor bei den Suchergebnissen bewertet, sollte man spätestens nun auch mal ein Augenmerk auf das eigene Handling von Bildern und Fotos im Einsatz auf der eigenen Webseite legen.

Hand aufs Herz: So genau habe ich es mit der Bildkomprimierung auch nicht genommen. Hat sich aber mittlerweile geändert. Allerdings war es auch eher ein Try & Error-Verfahren, mit dem ich nun meine Bilder und Fotos effektiv auf einen Bruchteil ihrer ursprüglichen Größe verkleinert bzw.komprimiert habe.

Das ganze läuft bei mir in zwei Stufen ab:

1. Lade ich alles in Photoshop Elements rein und speichere dort über "Datei – Für Web speichern" ab. Das reduziert schon mal die ursprüngliche Ausgangsgröße deutlich.

2. Lade ich die dann von Photoshop bereits reduzierte Datei in "RIOT". Dort stelle ich die Komprimierung auf 50% ein, was die Bildgröße oftmals nochmal auf über 70% reduziert.

Hierbei wird eine Qualität bei der Komprimierung erreicht, die ich zumindest für JPEG-Fotos nicht für möglich gehalten habe. Man kann damit auch PNG und GIF-Bilder komprimieren. Ob hier ähnliche Ergebnisse erreicht werden kann ich nicht sagen, da ich meist Bilder mit einem großen Farbspektrum einsetzt und hier halt eher JPEG geeignet ist.

Durch die Anwendung der oben genannten Schritte konnte ich die in meinen Internetseiten verwendeten Bilder und Fotos deutlich verkleinern und wertvolle Ladezeit sparen. Da inzwischen per Smartphones die meisten Internet-Zugriffe erfolgen, ist es natürlich auch hier sehr wichtig seine schlanke und schnelle Internetseite zu haben. Ohne RIOT geht bei mir mittlerweile kein Bild bzw. Foto mehr auf eine Webseite. Vielen Dank für dieses sehr nützliche Tool !

Wie Kunden mit dem Pagerank irregeführt werden

 

Kein Witz: So wird heutzutage versucht Kunden für Suchmaschinenoptimierung zu ködern:

"Zurzeit haben Sie einen Pagerank von X. Dieser Wert ist ein Indikator für die Auffindbarkeit Ihrer Seite. Diesen Wert könnte man verbessern, um mit Keywords wie XXXX gut gelistet zu werden. Wollen Sie wissen, wo Sie bei Google stehen? Unsere Analyse ist selbstverständlich kostenfrei."

Diese Variante ist natürlich eindeutig zweideutig. Jeder halbwegs mit der Materie Vertraute weiss, dass der Pagerank mit dem tatsächlichen Ergebnis in den Suchergebnislisten nicht viel zu tun hat. Aber genau das wird mit dieser Ansprache suggeriert. Meine Güte, was scheinen diese Typen es nötig zu haben. Leider gibt es immer mehr von diesen schwarzen Schafen. Ich habe soviele zweitklassige und fadenscheinige Begründungen in Sachen verbessertes Ranking bei Google gesehen, dass ich so langsam ein Buch darüber schreiben könnte. Natürlich ist es auch schwer, entsprechenden Aussagen auf Ihre Glaubwürdigkeit hin zu überprüfen. Es melden sich Programmierer, Designer, Texter, Verkäufer und noch einige andere, die glaubhaft machen können den heiligen Gral in Sachen Suchmaschinenoptimierung gefunden zu haben. Wenn dann noch dem Marketing Verantwortlichen einige Fachbegriffe um die Ohren geschmissen werden kapituliert dieser innerlich. – Schliesslich sind die Gesprächspartner ja "Fachleute", nicht wahr?

blau.de Mobilfunk Handytarif Prepaid Testsieger

Wenn dann noch ominöse Argumente auf Pagerank-Basis geführt werden und eine kostenlose Analyse angeboten wird (die scheinen ja was zu verschenken zu haben!?) kann man(n) schon schwach werden. Allerdings: Eine gute Analyse ist zeitaufwändig und hat Ihren nachhaltigen Wert. Insofern kann man ja auch schon anzweifeln, wie qualifiziert diese Analyse ist. Ich habe Fälle gesehen, da wurde die Homepage eines Kunden mit entsprechenden im Internet frei erhältlichen Diagnosetools überprüft und dieser automatische Scan wurde dann allen ernstes als Analyse angeprisen. – Für die Fehlerbehebung und Pagerank-Steigerung sollte dann natürlich schön in die Tasche gegriffen werden…

Wie man diese ganzen ominösen Angebote ausfiltern kann? – Referenzen zeigen lassen. Und zwar von mindestens 3 Keywords, die durchaus auch als 2er-Kombi gelten dürfen. Was aber nicht als Referenz durchgehen sollte, sind so Begriffe a la "Schnürsenkelhersteller für grün gefärbte Textilschnürsenkel aus Ostwestfalen-Lippe". Ich denke es sollte klar sein, dass zu solch aberwitzigen Keywords es keinerlei Schwierigkeit darstellt entsprechend zu ranken. Eine allseits bekannte Firma aus Frankfurt (hat sich jetzt einen neuen Namen zugelegt) geht tatsächlich mit solchen Begriffen auf Kundenfang. Da erscheint die Irreführung mit dem Pagerank ja geradezu als Petitesse…

Warum NoFollow manchmal (doch) nützlich ist

Zugegeben: Ich bin ein großer Freund von DoFollow. Deswegen wird man bei mir auch meistens keine "kastrierten" Seiten mit rel="NoFollow" finden. Wenn ich einen Link für interessant halte dann soll der ruhig erscheinen. Wenn nicht, dann veröffentliche ich den erst gar nicht. Da brauche ich wahrlich kein "NoFollow" drin.

Aber je nachdem wie die Lage ist, kann der ungeliebte Nofollow-Tag manchmal sehr nützlich oder effektiv sein. So zum Beispiel, wenn man nicht möchte dass bestimmte Informationen per Suchmaschine gefunden werden sollen. Speziell wenn man seinen Namen oder seine Kontaktdaten wegen Impressumspflicht etc. nicht überall im Internet sehen will (weil man vielleicht mehrere Projekte hat, von denen nicht unbedingt jeder Wind bekommen soll), ist der NoFollow-Tag ein sehr mächtiges Mittel um Daten vor Suchmaschinen und die Aufnahmen in deren Index verdecken.

Idealerweise erstellt man eine eigene Seite auf der die jeweilig zu schützenden Informationen sind, und deklariert denn dahin führenden Link mit rel = "NoFollow". Ergebnis: Sämtliche wichtigen (und genutzen Suchmaschinen) beachten diesen Befehl und nehmen die damit versehenen Informationen erst gar nicht in Ihren Index auf. Mit anderen Worten: Die Infos sind nicht sichtbar und bleiben vor neugierigen Augen auch verborgen. Von daher finde ich NoFollow für diesen Zweck echt nicht schlecht und eine nützliche Sache.

Bing – Endlich eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google?

Wettbewerb belebt bekanntlich das Geschäft. Wenn man sich allerdings das Suchmaschinen-Business anschaut, kommt einem der Verdacht auf, dass dies dort nicht der Fall ist. Google dominiert den deutschen Markt nach Belieben. Yahoo ist nur noch ein Schatten seiner selbst (und bietet für deutsche Kunden noch nicht mal das WebAnalytics-Tool an, nur mal so am Rande erwähnt…) und das war es eigentlich schon mit dem Wettbewerb – bis auf Microsoft.

Unter dem Namen Live Search versuchte der Software-Riese vergeblich an den Primus Google heranzukommen. Die Suchergebnisse waren einfach zuschlecht und hatten wenig Relevanz zu den Suchanfragen. Dass Google eine wesentlich höhere Reichweite durch Adwords und Adsense hat ist noch eine weitere Hürde Microsoft. Nach einem Bericht im Spiegel habe ich mir Bing mal angeschaut.

Meiner Meinung nach ist die Relevanz von Bing wirklich gut. Sei es nun Texte, Bilder oder Videos. Die Ergebnisse können Google durchaus das Wasser reichen. Allerdings haben auch andere Suchmaschinen gute Ergebnisse vorzuweisen. Selbst die etwas stiefmütterlich bedachte Suchmaschine Exalead kann mittlerweile mit guten Ergebnissen aufwarten. Warum sollte aber nun ausgerechnet Bing den Platzhirsch Google vom Thron stoßen können? Dafür gibt es meiner Ansicht nach drei Gründe, die diese Ansicht bestärken können:

1. Bing liefert, wie geschrieben, gute Ergebnisse (machen aber andere mittlerweile auch)

2. Microsoft hat dabei auch die unbedingt notwendigen finanziellen und strategischen Mittel Bing fett zu vermarkten – Alle anderen Suchmaschinenbetreiber können da nicht mithalten. Selbst Yahoo kommt an Microsoft in diesem Aspekt nicht ran.

3. Microsoft sieht Google als Feind Nummer 1 und hat entsprechenden Ehrgeiz diesem auch den Rang abzulaufen

Zwar wird die Wachablösung nicht von heute auf morgen kommen, aber wahrscheinlich wird Bing schneller Marktanteile gewinnen als Google recht sein kann. Einen Vergleich der Suchergebnisse zwischen Bing und Google kann man schnell und einfach mal hier testen. Mir gefallen die Suchergebnisse von Bing subjektiv besser als die von Google. Klar, hängt auch vom Suchbegriff ab – aber mehr als bemerkenswert sind die Ergebnisse von Bing auf jeden Fall ! Werde ich in Zukunft öfters bei Suchanfragen berücksichtigen. Es lebe der Wettbewerb! ;-)

Kriterien für Aufnahme der eigenen Webseite in Google Alerts

Tja, ich weiss zwar nicht wie und warum: Aber ab sofort erscheint ein Projekt von mir immer in Google Alerts. Warum jetzt die Aufnahme kam? Keine Ahnung! Dies ist sozusagen Premiere und kam mehr oder weniger durch Zufall heraus. Ich habe die Kriterien für eine Aufnahme in Google Alerts mal bei Google gesucht. Was dabei herauskam? Das! Nur bin ich jetzt noch mehr überrascht, da das besagte Projekt nach dieser Überprüfung noch nicht mal im entsprechenden News-Index steckt. Geschweige denn, dass die entsprechenden Kriterien für eine Aufnahme erfüllt werden. Bin mal gespannt, ob das jetzt dauerhaft oder nur eine Eintagsfliege ist…