Archiv der Kategorie ‘Bilder+Fotos‘

 
 

Bilder und Fotos für Internetseiten verkleinen mit RIOT

 

Bei dem Erstellen von Internetseiten werden meistens aus mehreren Gründen auch Bilder und Fotos eingesetzt. So schön diese grafische Aufwertung auch ist: Es reduziert die Ladezeit der jeweiligen Webseite oft erheblich. Da mittlerweile auch Google die Ladegeschwindigkeit einer Internetseite als Rankingfaktor bei den Suchergebnissen bewertet, sollte man spätestens nun auch mal ein Augenmerk auf das eigene Handling von Bildern und Fotos im Einsatz auf der eigenen Webseite legen.

Hand aufs Herz: So genau habe ich es mit der Bildkomprimierung auch nicht genommen. Hat sich aber mittlerweile geändert. Allerdings war es auch eher ein Try & Error-Verfahren, mit dem ich nun meine Bilder und Fotos effektiv auf einen Bruchteil ihrer ursprüglichen Größe verkleinert bzw.komprimiert habe.

Das ganze läuft bei mir in zwei Stufen ab:

1. Lade ich alles in Photoshop Elements rein und speichere dort über "Datei – Für Web speichern" ab. Das reduziert schon mal die ursprüngliche Ausgangsgröße deutlich.

2. Lade ich die dann von Photoshop bereits reduzierte Datei in "RIOT". Dort stelle ich die Komprimierung auf 50% ein, was die Bildgröße oftmals nochmal auf über 70% reduziert.

Hierbei wird eine Qualität bei der Komprimierung erreicht, die ich zumindest für JPEG-Fotos nicht für möglich gehalten habe. Man kann damit auch PNG und GIF-Bilder komprimieren. Ob hier ähnliche Ergebnisse erreicht werden kann ich nicht sagen, da ich meist Bilder mit einem großen Farbspektrum einsetzt und hier halt eher JPEG geeignet ist.

Durch die Anwendung der oben genannten Schritte konnte ich die in meinen Internetseiten verwendeten Bilder und Fotos deutlich verkleinern und wertvolle Ladezeit sparen. Da inzwischen per Smartphones die meisten Internet-Zugriffe erfolgen, ist es natürlich auch hier sehr wichtig seine schlanke und schnelle Internetseite zu haben. Ohne RIOT geht bei mir mittlerweile kein Bild bzw. Foto mehr auf eine Webseite. Vielen Dank für dieses sehr nützliche Tool !

Kostenlose Online-Instagram Alternativen

Mit Instagram werden Fotos aus den Digcams der Smartphones mit alten analog-Filtern auf Retro-Style getrimmt. Dabei ist dies jedoch nur ein Teil von Instagram, da es sich hierbei vielmehr auch um eine angeschlossene Foto-Community handelt, auf der die Fotos dann gezeigt und bewertet werden können. Wenn man schnell mal bereits vorhandene Fotos nachträglich mit den Retro-Filtern versehen möchte, kann man dies auch online (und kostenlos) auf folgenden zwei Seiten tun:

pixlr.com und rollip.com.

Pixlr ist umfangreicher und auch etwas komplexer. Hier sollte man sich schon etwas Zeit nehmen, um die Seite auch wirklich komplett nutzen zu können. Dort findet man zudem auch noch einen Online-Foto-Editor.

Rollip ist eher die "Quick´n Dirty"-Variante und nicht so umfangreich. Was jetzt aber nicht unbedingt schlechter sein muss! Mir sagt diese Seite sogar eher zu, da ich Ruck-Zuck Fotos mit Analog-Filtern versehen kann. Für die schnelle und effektive Bildbearbeitung ideal. Aber einfach mal selber ausprobieren, welche Seite einem besser gefällt. – Die Geschmäcker und Anforderungen sind eben meist sehr unterschiedlich. 

Kostenlose Software zur Verschlagwortung von Fotos per IPTC und XMP

Zur Verschlagwortung einiger Fotos war ich auf der Suche nach einem passenden Programm auf Freeware-Basis. Da ich einige Fotos in eine Fotobörse einstellen wollte war so etwas für Stockphotos schon sehr wichtig. Die Software sollte Verschlagwortung von Fotos im IPTC- und XMP-Format beherrschen. Gar nicht mal so einfach so ein Tool zu finden. Bin dann aber doch noch fündig geworden.

Mit ITag läßt sich das jetzt alles ohne Probleme bearbeiten. Das XMP-Format läßt sich auf sämtliche wichtigen Foto-Formate (JPG, RAW, TIFF und PNG) anwenden. Als Bonbon kann man sogar eine Verschlagwortung von Metadaten bei Videos im AVI-Format speichern! Das IPTC-Format läßt sich (leider nur) auf das JPG-Format anwenden. Eine Batch-Funktion fehlt zwar (sehr nützlich für größere Bilder- und Fotosammlungen), aber in Anbetracht der Tatsache das dass Programm umsonst ist kann man darüber sicher nicht meckern. Zudem steht ja noch offen, ob dies nicht in zukünftigen Versionen noch als Feature hinzukommt. Zwar nervt die Installation des .NET-Frameworks etwas, aber einem geschenkten Gaul schaut man ja nicht ins Maul…

Bildkauf nicht erwünscht…

Schon amüsant was man so erlebt. Für ein Projekt wollte ich ein Foto von einem Hobby-Fotografen erwerben, dass ich im Internet gefunden habe. Wie es sich gehört, habe ich mit dem Urheber Kontakt aufgenommen um mit Ihm den Erwerb zu klären. Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass sich der Bilderknipser über eine Einnahme freuen sollte. Aber: Typischer Fall von denkste! Ich kann ja verstehen wenn man für sein Foto ein entsprechendes Entgelt sehen möchte. – Aber jeden Monat!?!? Jedenfalls habe ich den werten Herrn mal darauf aufmerksam gemacht, dass es entsprechende Bilderbörsen gibt die zu wesentlich niedrigeren Preisen ebenfalls attraktive Fotos anbieten. – Wohlgemerkt: Nicht monatlich (!), sondern einmalig im Rahmen einer normalen, nichtexklusiven Nutzungslizenz für eine Webseite.

Daraufhin angesprochen bekam ich zu hören, dass er nicht daran denke professionellen Fotografen das Geschäft zu Dumpingpreisen verderben. Sicher ein lobenswerter Gedanke, jedoch hier an der Stelle völlig unpassend, da ich ja von IHM ein Foto nutzen wollte. – Und nicht von irgendeinem professionellen Fotografen. Die anderen Fotografen konnte ich gar nicht das "Geschäft verderben", da ja nur ER mir das Foto liefern konnte da es im wahrsten Sinne des Wortes "einzigartig" war. Dieses eine Foto KONNTE kein anderer Fotograf anbieten. – Wem sollte ich denn da schaden? Naja, da sich diese angebliche "Schädigung" wohl in Luft aufgelöst hätte wenn ich seine (illusorischen) Preise gezahlt hätte (wäre die Schädigung dann etwa nicht mehr vorhanden? – Wo hätte es die anderen Fotografen denn dann geschützt!?!?) erschien mir seine Denke doch reichlich zwiespältig und nicht gerade realistisch. Bin natürlich nicht auf dieses "grandiose" Angebot eingegangen. Sachen gibt´s…

Ist Nutzung kostenloser Fotos mit CreativeCommons-Lizenz abmahnsicher?

Häufig brauch man zur Veranschaulichung seiner Blogposts oder Homepage bzw. Printprodukte guten Foto-Content. Sprich: Bilder und Fotos. Nur betritt man bei der Nutzung dieser Fotos ein juristisches Minenfeld, bei dem selbst erfahrene Juristen ins schlingern kommen können. Es gibt zwar die Creative-Commons-Lizenzen (CC) die u.a. bei Flickr zum Einsatz kommen und die man verwenden darf, die jedoch nicht frei von Rechten Dritter sind. Konkret: Es besteht trotz einer CC-Lizenz Abmahnungsgefahr! Es reicht nämlich nicht aus, wenn nur z.B. der Fotograf eines Bildes die Rechte per CC freigibt!

Wenn nämlich ein Foto mit einer Person gemacht worden ist, ist zwar das Foto an sich per CreativeCommons frei zur Nutzung vom Fotograf gestellt worden, allerdings hat die abgelichtete Person auch Rechte! Und hier kann es teuer werden, wenn man diese Rechte nicht beachtet hat. Deswegen sollte man immer auch Rechte Dritter in Erwägung ziehen, die bei der Nutzung eines CC-Fotos berührt werden können. Beispiele dafür sind die Aufnahmen von ein Haus, einer Skulptur, eines Künstlernildes etc. hier sind vor einer Aufnahme sicherheitshalber die Rechte-Inhaber um Genehmigung zu fragen. Natürlich idealerweise schriftlich, damit man auch was in der Hand hat. Sehr schön erklärt ist diese nicht ganz einfach zu verstehende Materie im Advisign-Blog. Und zwar hier (Teil1) und hier (Teil2). 

Also im Zweifel bei der Nutzung eines Bildes mit CC-Lizenz auch die Rechte der abgebildeten Personen oder die Rechteinhaber der Objekte berücksichtigen! Sonst kann es teuer werden.