C&A will per Abmahnung Adwords/Adsense verbieten!

Es wird anscheinend mittlerweile zur Mode, wegen jeder Kleinigkeit direkt eine Abmahnung zu schicken. Diesmal ist es der Textil- und Modekonzern C&A, der die-topnews.de wegen Adsense-Werbung (!) abmahnt. Ironischerweise ist wiederum Mario G. betroffen, der bereits letzte Woche von einer Abmahnung getroffen wurde.

Ja, man soll es nicht glauben, aber es wird anscheinend immer verrückter mit den Abmahnungen. – Und sie werden immer kruder! Ich zitiere hier mal von der betroffenen Website auszugsweise eine Begründung der Abmahnung:

"Durch die Schaltung von Google Adsense- und Intellitxt InText Werbung stellen wir demnach eine geschäftliche Handlung i.S.v. §2 Ziffer 1 UWG zu Gunsten fremder Unternehmen dar, hieß es in dem Schreiben. Diese Werbung ist unlauter und unzulässig, so die Anwälte."

Also mir ist es neu, dass wenn ich einen Artikel schreibe (und somit Urheber mit allen Rechten daran bin) und andere Unternehmen in dem von mir geschaffenen Umfeld werben wollen (per Adwords/Adsense) dies nicht zulässig sein soll. – Wo kommen wir denn da hin? Wer wo Werbung schaltet liegt einzig und allein im Ermessen des Werbekunden und des Website-Betreibers. Es darf jeder überall in Deutschland sein Geld so ausgeben, wie er es für richtig hält. – Natürlich im Rahmen der bestehenden Gesetze. Aber wo sollen die denn im vorliegenden Falle verletzt worden sein? Hä??? Wieder mal fällt auf, dass einige Personen keinerlei Ahnung haben wie das Internet funktioniert.

Sollte dieser offensichtlich schwachsinnigen Begründung von Gerichts wegen statt gegeben werden, dann bedeutet dies nichts anderes als das Ende der Textwerbung per Adwords/Adsense und Co wie wir es kennen! Da die Adwords-Werbung ja unter dem Strich nichts anderes als ein kommentierter Link darstellt, würde es also demzufolge auch nicht zulässig sein, dass man auf seiner eigenen Website einen Link auf eine andere Seite setzt! – Das dies irgendwie kaum zutreffen kann sollte offensichtlich sein.

Konsequenterweise erhilet auch Vibrantmedia, Anbieter von Intellixt Werbung und Werbepartner von die-topnews.de, eine entsprechende Abmahnung. Es scheint sich also durchaus um eine ernst gemeinte Aktion zu handeln. Ob Google als Betreiber des Adwords-Werbeprogramms auch eine Abmahnung bekam ist leider nicht bekannt. Aber in deren eigenen Interesse wird dieser Vorfall sicher mit Argus-Augen verfolgt werden.

Wie dem auch sei: Ich kann bei dieser Abmahnung echt nur noch den Kopf schütteln!


Sie k├Ânnen diesen Beitrag kommentieren oder einen Trackback von Ihrer eigenen Webseite setzen.

 
 
 

Kommentar abgeben: