Bildkauf nicht erwünscht…

Schon amüsant was man so erlebt. Für ein Projekt wollte ich ein Foto von einem Hobby-Fotografen erwerben, dass ich im Internet gefunden habe. Wie es sich gehört, habe ich mit dem Urheber Kontakt aufgenommen um mit Ihm den Erwerb zu klären. Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass sich der Bilderknipser über eine Einnahme freuen sollte. Aber: Typischer Fall von denkste! Ich kann ja verstehen wenn man für sein Foto ein entsprechendes Entgelt sehen möchte. – Aber jeden Monat!?!? Jedenfalls habe ich den werten Herrn mal darauf aufmerksam gemacht, dass es entsprechende Bilderbörsen gibt die zu wesentlich niedrigeren Preisen ebenfalls attraktive Fotos anbieten. – Wohlgemerkt: Nicht monatlich (!), sondern einmalig im Rahmen einer normalen, nichtexklusiven Nutzungslizenz für eine Webseite.

Daraufhin angesprochen bekam ich zu hören, dass er nicht daran denke professionellen Fotografen das Geschäft zu Dumpingpreisen verderben. Sicher ein lobenswerter Gedanke, jedoch hier an der Stelle völlig unpassend, da ich ja von IHM ein Foto nutzen wollte. – Und nicht von irgendeinem professionellen Fotografen. Die anderen Fotografen konnte ich gar nicht das "Geschäft verderben", da ja nur ER mir das Foto liefern konnte da es im wahrsten Sinne des Wortes "einzigartig" war. Dieses eine Foto KONNTE kein anderer Fotograf anbieten. – Wem sollte ich denn da schaden? Naja, da sich diese angebliche "Schädigung" wohl in Luft aufgelöst hätte wenn ich seine (illusorischen) Preise gezahlt hätte (wäre die Schädigung dann etwa nicht mehr vorhanden? – Wo hätte es die anderen Fotografen denn dann geschützt!?!?) erschien mir seine Denke doch reichlich zwiespältig und nicht gerade realistisch. Bin natürlich nicht auf dieses "grandiose" Angebot eingegangen. Sachen gibt´s…


Sie k├Ânnen diesen Beitrag kommentieren oder einen Trackback von Ihrer eigenen Webseite setzen.

 
 
 

Kommentar abgeben: